Gebetsstunde

VonJonas Wolf

Gebetsstunde

Unser Beitrag für ein friedliches Miteinander
Eine gemeinsame Gebetsstunde zum Weltfriedenstag

Vorbereitung:
Die Teilnehmenden erhalten eine Kerze und Karteikarten. (Bitte genügend Stifte und Streichhölzer bereithalten.)

Impuls:
„Miteinander in kultureller Vielfalt friedlich leben“ – dieses Leitwort, das über unserer Gebetsstunde steht, berührt uns unmittelbar. Auch wir leben hier in unserer Pfarrgemeinde, in unserem Dorf, in unserem Stadtteil, in unserer Stadt mit Menschen aus anderen Ländern, Kulturen und Religionen zusammen. Die Lesung hat uns daran erinnert, wie sehr wir Christinnen und Christen in der Verpflichtung stehen, uns für ein friedliches Miteinander zu engagieren. Was können wir hier in unserer Gemeinde angesichts der latenten und offenen Ausländerfeindlichkeit in unserem Land dafür tun? Wir laden Sie ein, darüber einen Moment nachzudenken und Ihre Gedanken, Anregungen, Ideen auf der Karteikarte, die Sie erhalten haben, niederzuschreiben.

Durchführung:
Die Teilnehmenden tragen in einer Lichterprozession ihre Kerze und ihre beschriftete Karteikarte zum Altar. Dabei kann der Kanon „Tragt in die Welt nun ein Licht…“ gesungen werden. Die Kerzen werden einzeln mit der dazugehörigen Karte auf den Altar gestellt. Wer möchte, kann dabei das, was er aufgeschrieben hat, vorlesen („Meine Kerze steht für…“) bzw. der/die Vorstehende des Gottesdienstes wählt im Anschluss an die Prozession einige Karten aus und verliest sie.

Anregung:
Um die Impulse und Ideen umzusetzen, könnten diese etwa in den Pfarrgemeinderat oder in die örtlichen Verbände gebracht werden. Vielleicht bildet sich aus dem Kreis der Teilnehmenden auch eine kleine Projektgruppe, die den ein oder anderen Vorschlag zu realisieren versucht.

Über den Autor

Jonas Wolf administrator