Slider

VonAndrea Söhnholz

Sei live dabei!

In einer Woche ist es soweit: Am Samstag, den 12.12.2020 ab 14: Uhr findet die Internationale Aussendefeier des diesjährigen Friedenslichtes in Salzburg statt.

Aufgrund der aktuellen Situation leider ohne Anwesenheit der internationalen Delegationen – aber dafür können diesmal ALLE (und nicht nur unsere sonst übliche Delegation mit 150 Teilnehmern) virtuell daran teilnehmen.

Trotz wenigen Anwesenden vor Ort wird es sicher eine stimmungsvolle und bunte Veranstaltung, auch mit internationaler Beteiligung, denn auch wir wurden um einen kleinen Beitrag gebeten. Seid also gespannt und seid am 12.12. ab 14 Uhr live dabei!

Hier geht es zum Livestream https://www.salzburger-dom.at/live/live-video/

Aktuell ist der veröffentlichte Link nicht erreichbar, da Website überlastet https://ppoe.at/international/friedenslicht/friedenslichtfeier-2020/ (12.12., 14:10 Uhr)

Im Anschluss daran übergibt uns die PPÖ das Licht an der deutsch-österreischen Grenze das Licht. Unser PKW-Route Süd startet dann bereits Samstag, die Routen Ost und West am Sonntag morgen, damit ihr das Licht zu zivilen Zeiten entgegen nehmen könnt, um es weiterzuverteilen. Falls es zu Verzögerungen kommen sollte, werden wir euch versuchen hier unter „Aktuelles“ und auch auf Facebook auf dem Laufenden zu halten!

Details zu den Routen findet ihr auf unserer Karte

Und vergesst auch nicht Eure Übergabeorte für andere dort einzutragen, damit das Licht an Weihnachten in ganz Deutschland brennen kann!

AUSSERDEM NEU: Wir haben für euch eine Kopiervorlage für Infozettel erstellt, die z.B. an reinen Abholsstationen ausgelegt werden können:

Viel Freude am Friedenslicht. Maske nicht vergessen. Passt auf euch auf und bleibt gesund! 

Eure Friedenslicht AG Deutschland

VonAndrea Söhnholz

Aktueller Stand der Dinge

Als Friedenslicht AG Deutschland möchten wir zum aktuellen Planungsstand informieren. (21.11.2020)

Seit dieser Woche können Übergabeorte fürs Friedenslicht hier eingetragen und gefunden werden.

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir entschieden, die „Aussendefeiern“ dieses Jahr „Übergabeort“ zu nennen, da wir davon ausgehen, dass regional angepasste Konzepte die gewohnten Feiern und Gottesdienste ersetzen werden und eine kontaktarme oder sogar kontaktfreie Weitergabe erfolgt.

Die Verantwortung für die Durchführung liegt wie üblich bei den lokalen Organisatoren.

Zur Lage allgemein: Auch wir wissen derzeit noch nicht, welche Rahmenbedingungen im Dezember gelten werden. Wir werden die Lage und die verbundenen Regelungen natürlich im Auge behalten und ggf. auch die Planung nochmal anpassen müssen.

Daher schaut bitte auch noch kurz vor der Verteilung hier auf der Webseite und auf unserer Facebook-Seite vorbei – wir werden über den jeweils aktuellen Stand berichten!

Aber keine Sorge, als Pfadfinder sind wir natürlich allzeit bereit und haben weitere Notfallpläne, als auch einen gesunden Optimismus, dass wir mit Euch zusammen das Friedenslicht auch dieses Jahr verteilt bekommen!

VonAndrea Söhnholz

Frieden überwindet Grenzen

Die Friedenslichtaktion 2020 steht unter dem Motto: „Frieden überwindet Grenzen“.

Überall erleben wir Grenzen: zwischen Ländern, zwischen Menschen, zwischen Religionen und zwischen Ideologien. Je fester und stärker diese Grenzen ausgeprägt sind, desto schwieriger ist es oft, diese Grenzen zu überwinden.

Dafür braucht es Mut, Stärke, Zielstrebigkeit, die Bereitschaft offen auf Andere zuzugehen, den eigenen Standpunkt zurückzustellen und Kompromisse zu schließen. All das sind Kennzeichen friedlichen Zusammenlebens. Wer sich dafür einsetzt, hält gleichzeitig den Wunsch nach Frieden lebendig und arbeitet aktiv an der Überwindung jeglicher Grenzen.

Nur gemeinsam können Grenzen überwunden werden. Dazu möchten wir „alle Menschen guten Willens“ mit dem diesjährigen Motto aufrufen. Schon Mahatma Ghandi war sich bewusst: „Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg.“

Jedes Jahr machen wir uns gemeinsam mit vielen Menschen verschiedener Nationen auf den Weg, um das Friedenslicht aus Bethlehemzu uns nach Hause zu holen. Dabei überwindet es einenüber 3.000 Kilometer langen Weg über viele Mauern und Grenzen. Es verbindet Menschen vieler Nationen und Religionen miteinander.

Gerade in diesem Jahr spüren wir, wie es ist, wenn sich Grenzen bilden, wenn Grenzen sogar geschlossen werden und wir in unserer Freiheit eingegrenzt werden. Das Coronavirus, hat uns aufgezeigt, wie zerbrechlich unser gesellschaftliches Zusammenleben ist, aber auch wie wichtig Kreativität, besonnenes Handeln und Zuversicht sind.

In diesem Sinne planen wir auch in diesem Jahr, das Friedenslicht nach Deutschland zu holen und entsprechend eine Weitergabe zu ermöglichen.

Wir ermutigen gerade in diesem Jahr daher alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder und alle Menschen guten Willens das Friedenslicht aus Bethlehem als Zeichen des Friedens an zahlreichen Orten in ganz Deutschland zu verteilen und somit allen Menschen den Zugang zu ermöglichen.

Weitere Informationen – auch zum aktuellen Planungsstand – folgen bald hier auf www.friedenslicht.de oder unter dem Hashtag #friedenslicht in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Instagram und Youtube.