VonAndrea Söhnholz

2. Friedenslicht-Infobrief Juni 2020

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder,

mit diesem zweiten Infobrief möchten wir Neuigkeiten über die Aktion Friedenslicht aus Betlehem 2020 und zur Abholung des Friedenslichtes aus Österreich und die Weiterverteilung innerhalb Deutschlands übermitteln.

In diesem Jahr werden Pfadfinder/innen das Friedenslicht zum 27. Mal zu „allen Menschen guten Willens“ in Deutschland bringen. Die Aktion Friedenslicht (#friedenslicht) ist eine Gemeinschaftsaktion der Ringverbände der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Deutschlands (BdP, BMPPD, DPSG, PSG, VCP) und des Verbandes Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG).

Das Thema der diesjährigen Friedenslichtaktion lautet: „Frieden ohne Grenzen.“

Anders als in den vergangenen Jahren bieten wir aufgrund der aktuellen und schwer planbaren Corona-Situation keine große Delegationsfahrt nach Österreich an. Stattdessen holen wir als Ring-Friedenslicht-
AG das Licht am Samstag, dem 12.12.2020 nach Deutschland, sodass ihr die
Flamme am 3. Adventssonntag (13.12.2020) in Empfang nehmen könnt.

Mehr Informationen findet Ihr im Infobrief zum Download:

VonAndrea Söhnholz

1. Friedenslicht-Infobrief 2020

Aktueller Hinweis aufgrund der aktuellen Corona-Thematik: Wir mussten unsere Planung zur Abholfahrt nach Österreich und der Verteilung innerhalb Deutschands anpassen. Mehr dazu findet Ihr im 2. Infobrief vom 30.06.2020 -> Auch in der Rubrik „Aktuelles“ . Die ursprüngliche Fassung des 1. Infobriefes lassen wir aus Gründen der Transparenz online veröffentlicht.

Informationen zur Friedenslichtaktion 2020 und der Delegationsfahrt 2020 – diesmal nach Salzburg – findet ihr im 1. Infobrief 2020:

1ter-Infobrief-Friedenslicht.pdf

VonAndrea Söhnholz

„Frieden überwindet Grenzen“

lautet das Motto der Friedenslichtaktion 2020 in Deutschland.

Das Friedenslicht aus Betlehem wird in diesem Jahr zum 27. Mal Deutschland erreichen und an „alle Menschen guten Willens“ verteilt werden.

VonAndrea Söhnholz

Fotos zur Delegationsfahrt 2019

Hier der Link zu den offziellen Bildern zum Aussendegottesdienst in der Pfarrkiche Donaufeld in Wien am 14.12.2019:

https://www.flickr.com/photos/friedenslicht/albums

Bereit gestellt vom Veranstalter PPÖ (Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs)

VonAndrea Söhnholz

Mut zum Frieden – Die Friedenslicht Delegation erleuchtet die Bundesministerien

Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (rdp) tragen das Friedenslicht aus Betlehem kurz vor Weihnachten in die Bundesministerien und -institutionen in Berlin und setzen so ein Zeichen für eine friedlichere Welt.

Vom 16. bis 18. Dezember 2019 war eine Delegation aus zehn Pfadfinderinnen und Pfadfindern in besonderer Mission unterwegs: Sie brachten das Friedenslicht in die Bundesministerien und -institutionen in Berlin. Das Friedenslicht wurde am dritten Adventswochenende bereits zum 26. Mal von 150 deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfindern von der zentralen Aussendungsfeier in Wien abgeholt und am Sonntag mit dem Zug in der ganzen Bundesrepublik an Landesverbände und Ortsgruppen weitergegeben.

In den folgenden drei Tagen brachte die Delegation das Friedenslicht in fast alle Ministerien, den Bundestag, das Bundeskanzlerinnenamt und das Bundespräsidialamt.

Unter dem Motto Mut zum Frieden forderten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in 2019 dazu auf, sich gemeinsam mit Anderen aktiv für den Frieden in der Welt und der Gesellschaft einzusetzen. Dem Auftrag Lord Baden-Powells, dem Gründer der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderbewegung folgend, setzen sich Pfadfinderinnen und Pfadfinder für eine bessere Welt ein. Der Einsatz für den Frieden und für das friedvolle Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen ist ein elementares Ziel ihres Engagements.

Die Besuche im politischen Berlin haben mittlerweile eine langjährige Tradition. Neben der Übergabe des Lichts nutzen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder die Möglichkeit, im Gespräch unter anderem mit Bundesministerinnen und Bundesministern, Parlamentarischen Staatssekretärinnen und Parlamentarischen Staatssekretären die Bedeutung der Friedenspolitik für junge Menschen in Deutschland zu vermitteln.

Jannis Gehl vom Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder und Delegierter der Friedenslicht Tour 2019 fasst zusammen: „Wir konnten ein eindeutiges, politisches Signal setzen. Wir Pfadinderinnen und Pfadfinder setzen uns konsequent für den Frieden ein und fordern, dass die deutsche Politik das auch international tut.“ Auch die Bundesministerinnen und Bundesminister sprachen sich zum rdp Jahresmotto „My Europe, May Say“ besonders deutlich für den Frieden Europas aus. „Mein Europa ist Freiheit, Frieden und bietet der Jugend alle Möglichkeiten“ kommentierte Bundesministerin Franziska Giffey.

Die Aktion Friedenslicht wurde 1986 vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an einer Flamme in der Geburtsgrotte Christi in Bethlehem. Seit nun 26 Jahren verteilen die vier Verbände der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (BdP, DPSG, PSG und VCP) gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) das Friedenslicht in Deutschland ab dem 3. Adventssonntag. Seit 2017 Jahr ist der Bund Muslemischer Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BMPPD) als Anschlussmitglied des rdp bei der Verteilung mit dabei.

Näheres zur Aktion Friedenslicht in Deutschland gibt es auf der Website www.friedenslicht.de sowie in den sozialen Netzwerken bei Facebook (www.facebook.com/friedenslicht.aus.betlehem) und Twitter (www.twitter.com/friedenslicht) unter dem Hashtag #Friedenslicht.

Pressemitteilung als PDF zum Download:

https://www.friedenslicht.de/wp-content/uploads/2019/12/PM_Friedenslicht2019_DelegationinBerlin_2.2019.pdf

Hier sind Pressefotos zu finden.

VonAndrea Söhnholz

Bericht von der Ankunft in Deutschland

Am Morgen des 15. Dezembers 2019 hat der Bayerische Rundfunk die deutsche Delegation am Münchener Bahnhof in Empfang genommen. Das Ergebnis kann man sich hier anschauen (Link vermutlich nur 4 Wochen gültig)

https://www.br.de/nachrichten/bayern/friedenslicht-aus-bethlehem-unterwegs-in-bayern,RkivmkU

Und in Hamburg hat uns der NDR begrüßt (Link vermutlich nur 4 Wochen gültig)

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Friedenslicht-aus-Bethlehem-kommt-nach-Hamburg,friedenslicht146.html

VonAndrea Söhnholz

Aktuelle Änderung bei Strecke Bremen/Hamburg/Kiel

Update 13:45 Uhr: Bremen/Oldenburg/Leer

Wir befinden uns im letzten Wagen, Zug ist RE 1
Ankunft Bremen: ca 14:39 Gleis 3
Ankunft Oldenburg: ca 15:23 Gleis 6
Ankunft Leer: ca 16.15

Update 13:30 Uhr:

Moin
Wir fahren mit dem Zug WFB RE 60 und sind im ersten Wagen.

Wunstorf 13:21
Haste 13:27
Bückeburg 13:44
Minden13:51
Porta Westfallen 13:56
Bad Oeynhausen 14:03
Löhne ( Westf.) 14:08
Kirchlengern 14:14
Bünde14:19
Melle14:28

Grüße aus dem Zug
DV Osnabrück

Stand 12:00 Uhr:
Das Friedenslicht auf der Strecke nach Bremen/Oldenburg/Leer und Hamburg /Kiel verspätet sich aktuell um ca. 1 Stunde!
Das Licht nach Hamburg fährt wie gewohnt im ICE 1582 weiter. Für die Strecke nach Kiel gilt nun wenn alles weitere glatt läuft, alles eine Stunde später. Und trotzdem Daumen drücken!

Das Licht nach Leer über Bremen und Oldenburg wird ab Hannover die Fahrt im IC 2430 fortsetzen. Wir freuen uns euch an den Bahnsteigen anzutreffen um euch das Friedenslicht weitergeben zu können!

aktuelle Änderung auf der Strecke in den Norden, da der Wagenteil ICE 1532 nach Bremen ausgefallen ist, bis Hannover (und weiter bis Hamburg) alles normal und das Licht im Wagen 23, aber ab Hannover nach Bremen fährt dann der IC 2904 (Hannover ab 11:45, Bremen an 12:44, Gleis 6) sofern er erreicht wird 😉 😉

UND VERSPÄTUNG AB NÜRNBERG ca. 30-40 Minuten (da Umleitung Ingolstadt nach Nürnberg über Altbaustrecke).

Diese Verzögerung wird natürlich auch Auswirkung auf die Weiterfahrt Richtung Kiel und ggf. auch den Aussendegottesdienst haben:

a) Im besten Fall nur eine knappe halbe Stunde (HH Hbf ab 13:43, HH Dammtor ab 13:48, Elmshorn ab 14:09, Wrist und Brokstedt entfallen, Neumünster ab 14:34, Einfeld 14:39, Bordesholm 14:44, Flintbek 14:49, Kiel an 14:57 Uhr)

b) falls wir den Zug nicht schaffen, verzögert sich alles genau um eine Stunde.

Die freie Fahrt in Schle-Ho gilt für alle Züge (die geplanten und auch die verspäteten und weitere).

Infos zu Wagennummern mit Friedenslicht auch in den anderen Zügen findest du unter https://www.friedenslicht.de/wienfahrt/empfohlene-zuege

VonAndrea Söhnholz

Freie Fahrt in NRW und Schle-Ho für Pfadfinder mit dem Friedenslicht

Auch in diesem Jahr ist es wieder durch regionales Engagement und Unterstützung der teilnehmenden Verkehrbetriebe und der World Scout Foundation gelungen, dass alle Teilnehmenden mit Pfadfinderkluft in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein am 15. Dezember 2019 kostenlos den Nahverkehr nutzen können.

Die konkreten Infos und Bedingungen findest du für Nordrhein-Westfalen auf https://www.rdp-nrw.de/2019/12/04/verkehrsunternehmen-nrw-und-world-scout-foundation-unterstuetzen-friedenslicht/

und für Schleswig-Holstein unter https://vcp.sh/index.php/friedenslicht-2/downloads (Anschreiben-NAH-SH.pdf)

Oder fragt Eure Ansprechpartner in den Landesverbänden.

Wir sagen Danke, gute Fahrt und gut Pfad!

VonAndrea Söhnholz

Deutsche Delegation der Pfadfinder*innen holt das Friedenslicht aus Wien

Mut zum Frieden

(Berlin) Unter dem Motto „Mut zum Frieden“ setzt die Aktion Friedenslicht aus Betlehem  ein leuchtendes Zeichen für eine tolerante Gesellschaft. Am Samstag vor dem 3. Advent nimmt eine deutsche Delegation aus 150 Pfadfinder*innen das Friedenslicht in Wien entgegen und bringt die kleine Flamme am Sonntag, 15. Dezember, zum 26. Mal mit dem Zug nach Deutschland.

Nachdem das Friedenslicht von der 11-jährigen Victoria Kampenhuber am 26. November in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündet wurde, wird es bei einer internationalen Aussendungsfeier in Wien am Samstag, den 14. Dezember, an 20 Nationen weitergereicht. Auch Pfadfinder*innen der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (RDP/RdP), gemeinsam mit Vertreter*innen des Verbandes der Deutschen Altpfadfindergilden (VDAPG), werden mit dabei sein. Sie fahren bereits am 12. Dezember gemeinsam nach Wien und verteilen das Licht ab dem dritten Advent, dem 15. Dezember, auf ihrem Rückweg zunächst aus dem Zug heraus und dann bei Gottesdiensten und Aussendungsfeiern bis zum Heiligabend an über 500 Orten in Deutschland „an alle Menschen guten Willens“.

Pfadfinder*innen setzen mit der Verteilung des Friedenslichtes aus Betlehem ein klares Zeichen für Frieden und Völkerverständigung. „Mut zum Frieden“. Das diesjährige Motto zeigt deutlich: Der Frieden in Europa und auf der ganzen Welt wird immer wieder auf die Probe gestellt. Aber nicht den Mut verlieren! Zusammen mit anderen ist es oft einfacher, einen langen und schwierigen Weg zu gehen. Wir Pfadfinder*innen setzen uns für eine tolerante und friedvolle Gesellschaft und Weltgemeinschaft ein, damit alle Menschen die Chance haben, ein gutes Leben in Frieden zu führen. Mit der Weitergabe des Friedenslichtes möchten Pfadfinder*innen Mut machen und Hoffnung stiften. In Deutschland und in Europa. Denn jedes Jahr machen wir uns gemeinsam mit vielen Menschen verschiedener Nationen auf den Weg, um das Friedenslicht aus Bethlehem zu uns nach Hause zu holen. Dabei überwindet es einen mehr als 3.000 Kilometer langen Weg über viele Mauern und Grenzen. Es verbindet Menschen vieler Nationen und Religionen. Nur „Mut zum Frieden“!

In den Ringen deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (RDP/RdP) sind die fünf weltweit anerkannten deutschen Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände, der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD), die Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG) und der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP), organisiert.

Die Friedenslicht-Aktion wurde 1986 vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet das ORF-Friedenslichtkind das Licht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem/Palästina. Seit 26 Jahren verteilen die fünf Ringeverbände gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden das Friedenslicht in Deutschland. Allein in Deutschland sind rund 220.000 Pfadfinder*innen aktiv, weltweit sind es über 50 Millionen.

Weitere Informationen gibt es hier auf der Webseite sowie in den sozialen Netzwerken
Facebook
Twitter
Instagram
und unter dem Hashtag #friedenslicht.

Pressemitteilung als PDF zum Download: https://www.friedenslicht.de/wp-content/uploads/2019/12/PM_Friedenslicht2019_Mut_zum_Frieden.pdf

VonAndrea Söhnholz

Die Friedenslichtaktion 2019 in Deutschland steht unter dem Motto: „Mut zum Frieden“ und findet ab dem dritten Advent statt.

Nachdem das Friedenslicht  dies Jahr von dem elfjährigen Victoria Kampenhuber am 26. November in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündet wurde, wird es bei einer internationalen Aussendungsfeier in Wien am Samstag, den 14. Dezember, an 20 Nationen weitergereicht.

In Deutschland wird das Licht als Gemeinschaftsaktion der Ringeverbände der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Deutschlands (rdp) und des Verbandes Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) weitergeben.

Die diesjährige Friedenslichtaktion steht unter dem Motto: „Mut zum Frieden“.

Wir ermutigen daher alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder und alle Menschen guten Willens, sich gemeinsam auf diesen Weg zu machen und das Friedenslicht aus Bethlehem als Zeichen des Friedens an zahlreichen Orten in ganz Deutschland an alle Menschen weiterzureichen.

Das Friedenslicht wird am dritten Advent, 15. Dezember ab 6:15 Uhr vom Münchener Hauptbahnhof aus wieder mit Zügen in ganz Deutschland verteilt und zu den regionalen Aussendungsfeiern gebracht.

Weitere Informationen (auch bei Verspätungen oder Zugausfällen) gibt es in den sozialen Netzwerken bei
Facebook www.facebook.com/friedenslicht.aus.betlehem,
Twitter www.twitter.com/friedenslicht und Instagram www.instagram.com/friedenslicht/ mit den Hashtags #friedenslicht #MutzumFrieden

Wer sich noch kein Bild machen kann, kann sich unseren Imagefilm (2017) anschauen