Ideen für Gruppenstunden

Cool bleiben oder ausrasten?

Das ist hier die Frage. Wie bin ich selbst, und wie schätzen mich die anderen ein? Und von wem denke ich, er/sie steht gelassen über den Dingen oder kann nur mit den Fäusten denken? Dieses Spiel wird es euch zeigen.

Und so wird’s gemacht: Zwei Personen beantworten – möglichst ehrlich – alle Fragen und zwar sowohl für sich selbst als auch für den jeweils anderen, das heißt, ihr geht Frage für Frage durch und denkt euch je zwei Wertungszahlen:

  1. wie jede/r sich selbst einschätzt,
  2. wie jede/r ihr/sein Gegenüber beurteilt.

Zu jeder Frage steht eine Antwortpunkteskala von 1 bis 7 zur Verfügung.
Die 1 bedeutet: „Jawoll, so isses.“
Die 7 bedeutet: „Aber mitnichten, ganz im Gegenteil.“

Natürlich könnt ihr euch auch irgendwo dazwischen ansiedeln, z. B. mit einer 3: „Na ja, eigentlich schon, aber auch nicht immer.“

Bei der Beantwortung der Einzelfragen geht ihr folgendermaßen vor: Spieler A beurteilt sich selbst, wählt also eine Zahl zwischen 1 und 7, die er im Kopf behält, seinem Mitspieler aber noch nicht sagt. Spieler B dagegen spricht die Beurteilung, die er Spieler A beimisst, laut aus. Beide Spieler vergleichen ihre Zahlen, und Spieler A trägt die Differenz in das Kästchen A ein. Das gleiche geschieht, wenn Spieler B sich selbst einschätzt und von Spieler A beurteilt wird. Die Differenz zwischen diesen beiden Werten wird in das Kästchen B eingetragen.